Erste Hilfe für Säuglinge und.Kinder

Fachstelle Frühe Hilfen und Kitasozialarbeit informierten in Kirchwald

15.7.2023 | „Erste Hilfe für Säuglinge und Kinder“, darum ging es Ende Juni bei einer Abendveranstaltung der Fachstelle Frühe Hilfen und der Kitasozialarbeit Vordereifel in den Räumlichkeiten der Kindertagesstätte Kirchwald. 19 Mütter und Väter erhielten unter fachlicher Anleitung von Christian und Diane Schmitz, Simulationszentrum Mittelrhein, Antworten auf viele Fragen: Was sollen Eltern bei Verletzungen, Kopfverletzungen, Vergiftungen, Verbrennungen, Stürzen, Fieberkrämpfen beachten und wie sollen sie reagieren? Wie sehen lebensrettende Basis- maßnahmen beim Kind aus, das bewusstlos vorgefunden wird? Wie bringe ich eine Person in die stabile Seitenlage? Was ist zu tun, wenn Kinder kleine Teile verschlucken? Hier zeigte der Referent, wie durch Schläge auf den Rücken bei Säuglingen oder Bauchkompressionen bei Kleinkindern verschluckte Fremdkörper beseitigt werden können. Außerdem ging es um Gefährdungen im Haushalt, werden Medikamente und Reinigungsmittel nicht kindersicher aufbewahrt oder sind keine Sicherungen von Steckdosen und Herdschutzgitter vorhanden, um nur einige Beispiele zu nennen. Christian Schmitz: „Mit diesen Maßnahmen können Kinderunfälle vermieden werden.“ Ebenso wurden an dem Abend lebensrettende Sofortmaßnahmen wie die stabile Seitenlage ausprobiert und an einer Säuglings- und einer Kinderpuppe die spezielle Beatmung und Herzdruckmassage eingeübt. Rabea Redwanz, Kitasozialarbeiterin von der Verbandsgemeinde Vordereifel, Birgitt Loser-Hees und Christa Fröhlich von der Fachstelle Frühe Hilfen des Landkreises Mayen-Koblenz, Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V., die diesen Kurs in Kooperation mit dem Simulationszentrum Mittelrhein anboten, dankten Christian Schmitz für diesen informativen Abend. Die Fachstelle Frühe Hilfen ist eine Kooperation von Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. und Evangelischer Kirchengemeinde Maifeld und wird maßgeblich vom Landkreis Mayen-Koblenz finanziert.
Foto: Dennis Fücks

Erste Hilfe für Säuglinge

und.Kinder

Fachstelle Frühe Hilfen und Kitasozialarbeit

informierten in Kirchwald

15.7.2023 | „Erste Hilfe für Säuglinge und Kinder“, darum ging es Ende Juni bei einer Abendveranstaltung der Fachstelle Frühe Hilfen und der Kitasozialarbeit Vordereifel in den Räumlichkeiten der Kindertages- stätte Kirchwald. 19 Mütter und Väter erhielten unter fachlicher Anleitung von Christian und Diane Schmitz, Simulationszentrum Mittelrhein, Antworten auf viele Fragen: Was sollen Eltern bei Verletzungen, Kopf- verletzungen, Vergiftungen, Verbrennungen, Stürzen, Fieberkrämpfen beachten und wie sollen sie reagieren? Wie sehen lebensrettende Basis- maßnahmen beim Kind aus, das bewusstlos vorgefunden wird? Wie bringe ich eine Person in die stabile Seitenlage? Was ist zu tun, wenn Kinder kleine Teile verschlucken? Hier zeigte der Referent, wie durch Schläge auf den Rücken bei Säuglingen oder Bauchkompressionen bei Kleinkindern verschluckte Fremdkörper beseitigt werden können. Außerdem ging es um Gefährdungen im Haushalt, werden Medikamente und Reinigungs- mittel nicht kindersicher aufbewahrt oder sind keine Sicherungen von Steckdosen und Herdschutzgitter vorhanden, um nur einige Beispiele zu nennen. Christian Schmitz: „Mit diesen Maßnahmen können Kinderunfälle vermieden werden.“ Ebenso wurden an dem Abend lebensrettende Sofortmaßnahmen wie die stabile Seitenlage ausprobiert und an einer Säuglings- und einer Kinderpuppe die spezielle Beatmung und Herzdruckmassage eingeübt. Rabea Redwanz, Kitasozialarbeiterin von der Verbandsgemeinde Vordereifel, Birgitt Loser-Hees und Christa Fröhlich von der Fachstelle Frühe Hilfen des Landkreises Mayen-Koblenz, Caritasverband Rhein- Mosel-Ahr e.V., die diesen Kurs in Kooperation mit dem Simulationszentrum Mittelrhein anboten, dankten Christian Schmitz für diesen informativen Abend. Die Fachstelle Frühe Hilfen ist eine Kooperation von Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. und Evangelischer Kirchengemeinde Maifeld und wird maßgeblich vom Landkreis Mayen-Koblenz finanziert.
Foto: Dennis Fücks