Erfolgreiche Abschlüsse in „Fit für die Pflege“ und

Betreuungsassistenz

Interessierte aus den Kreisen Ahrweiler, Mayen-Koblenz, Neuwied und aus

Koblenz können sich anmelden

6.1.2023 | Bereits der elfte Jahrgang hat das erste Halbjahr der qualifizierenden Vorbereitung zur Alten- & Krankenpflegehilfeausbildung des Caritasverbands Rhein-Mosel-Ahr e.V. erfolgreich abgeschlossen. Sieben Teilnehmerinnen sind „Fit für die Pflege“. Ebenso ist die Weiterbildung im Projekt „Alltagsbegleitung / Betreuungsassistenz“ für sechs Frauen und zwei Herren ein wichtiger Schritt ins Berufsleben. Foto: E.T. Müller Bei der von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch kulinarisch gestalteten Weihnachtsfeier im Caritas-Zentrum St. Stephan in Andernach beglückwünschte Margret Marxen-Ney, Dienststellen- leiterin der Caritas Andernach, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Fünf der sieben Teil- nehmerinnen absolvieren auch den zweiten Teil der einjährigen Qualifizierung „Fit für die Pflege“, während die zweimonatige Weiterbildung „Alltagsbegleitung / Betreuungsassistenz“, zu der neben dem Unterricht auch ein 80stündiges Praktikum gehörte, für die acht Teilnehmenden mit dem Ende des Jahres abgeschlossen ist. Und Margret Marxen-Ney erinnerte an den für einige schwierigen Start in der neuen Heimat oder in einem neuen Berufsfeld: „‚Das schaffe ich nicht‘, ist da oft ein Gedanke. Der Weg ins Berufsleben ist für viele Menschen aus anderen Ländern oder die den Beruf krankheitsbedingt wechseln mussten oft steinig. Und jetzt haben Sie alle die Prüfung mit Bravour geschafft. Wir brauchen Menschen wie Sie, die sich um andere kümmern, die sich wegen Alter oder Krankheit nicht selbst helfen können. Diese Solidarität hält unsere Gesellschaft zusammen. Sie können stolz auf Ihren erreichten Abschluss sein.“ Sozialpädagogin Stefanie Nöthen schloss sich den Wünschen an und fand lobende Worte: „Alle sagen, dass Sie eine sehr angenehme und an allen Themen interessierte Gruppe sind, in der man sich gegenseitig unterstützt. Auch aus den Praktika bekamen wir viele positive Rückmeldungen. Denken Sie in der Theorie immer daran, dass Sie in der Praxis schon so viele tolle Sachen gemacht haben.“ Margret Marxen-Ney und die Sozialpädagoginnen Stefanie Nöthen und Jutta Ebert beglück- wünschten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammen mit den Dozentinnen Pia Welsch und Annette Luksch und überreichten ihnen die Zertifikate, einen Kalender und eine Rose. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bedankten bei allen mit persönliche Geschenken und sagten immer wieder, wie sehr sie dabei geholfen haben, ihren beruflichen Weg zu finden. Das zweite Halbjahr der qualifizierenden Vorbereitung „Fit für die Pflege“ hat mittlerweile begonnen. Und auch jetzt gilt es, in einem Praktikum bei ambulanten oder stationären Einrichtungen das breite Spektrum des Pflegeberufes kennenzulernen. Gleichzeitig bauen die Teilnehmenden Beziehungen zu den Einrichtungen auf, sodass viele der Absolventinnen und Absolventen gerne von diesen übernommen werden. Das Projekt „Fit für die Pflege“ wirkt dem Fachkräftemangel entgegen und schafft berufliche Perspektiven für arbeitslose Menschen. Finanziert wird es über Aktivierungs- und Vermittlungs- gutscheine, die beim Jobcenter oder bei der Agentur für Arbeit erhältlich sind. So können auch Arbeitslose – gemäß § 45, SGB III – an der Maßnahme teilnehmen, um eine Vorqualifikation zur Alten- und Krankenpflegeausbildung zu erwerben. Der Einstieg in die Qualifizierungsmaßnahme ist ab sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt möglich. Interessierte aus den Kreisen Ahrweiler, Mayen-Koblenz, Koblenz oder Neuwied sollten sich mit ihrem Jobcenter in Verbindung setzen. Weitere Infos gibt es beim Fachdienst Integration durch Arbeit des Caritasverbands in Andernach: Telefon: 02632 — 94 797 0, Mail: quali-alten-krankenpflege@caritas-rma.de

Erfolgreiche Abschlüsse in „Fit

für die Pflege“ und

Betreuungsassistenz

Interessierte aus den Kreisen Ahrweiler,

Mayen-Koblenz, Neuwied und aus

Koblenz können sich anmelden

6.1.2023 | Bereits der elfte Jahrgang hat das erste Halbjahr der qualifizierenden Vorberei- tung zur Alten- & Krankenpflegehilfeausbildung des Caritasverbands Rhein-Mosel-Ahr e.V. erfolgreich abgeschlossen. Sieben Teil- nehmerinnen sind „Fit für die Pflege“. Ebenso ist die Weiterbildung im Projekt „Alltags- begleitung / Betreuungsassistenz“ für sechs Frauen und zwei Herren ein wichtiger Schritt ins Berufsleben. Foto: E.T. Müller Bei der von den Teilnehmerinnen und Teil- nehmern auch kulinarisch gestalteten Weih- nachtsfeier im Caritas-Zentrum St. Stephan in Andernach beglückwünschte Margret Marxen- Ney, Dienststellenleiterin der Caritas Andernach, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Fünf der sieben Teilnehmerinnen absolvieren auch den zweiten Teil der ein- jährigen Qualifizierung „Fit für die Pflege“, während die zweimonatige Weiterbildung „Alltagsbegleitung / Betreuungsassistenz“, zu der neben dem Unterricht auch ein 80stündiges Praktikum gehörte, für die acht Teilnehmenden mit dem Ende des Jahres abgeschlossen ist. Und Margret Marxen-Ney erinnerte an den für einige schwierigen Start in der neuen Heimat oder in einem neuen Berufsfeld: „‚Das schaffe ich nicht‘, ist da oft ein Gedanke. Der Weg ins Berufsleben ist für viele Menschen aus anderen Ländern oder die den Beruf krank- heitsbedingt wechseln mussten oft steinig. Und jetzt haben Sie alle die Prüfung mit Bravour geschafft. Wir brauchen Menschen wie Sie, die sich um andere kümmern, die sich wegen Alter oder Krankheit nicht selbst helfen können. Diese Solidarität hält unsere Gesellschaft zusammen. Sie können stolz auf Ihren erreichten Abschluss sein.“ Sozialpädagogin Stefanie Nöthen schloss sich den Wünschen an und fand lobende Worte: „Alle sagen, dass Sie eine sehr angenehme und an allen Themen interessierte Gruppe sind, in der man sich gegenseitig unterstützt. Auch aus den Praktika bekamen wir viele positive Rückmeldungen. Denken Sie in der Theorie immer daran, dass Sie in der Praxis schon so viele tolle Sachen gemacht haben.“ Margret Marxen-Ney und die Sozial- pädagoginnen Stefanie Nöthen und Jutta Ebert beglückwünschten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammen mit den Dozentinnen Pia Welsch und Annette Luksch und über- reichten ihnen die Zertifikate, einen Kalender und eine Rose. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bedankten bei allen mit persönliche Geschenken und sagten immer wieder, wie sehr sie dabei geholfen haben, ihren beruf- lichen Weg zu finden. Das zweite Halbjahr der qualifizierenden Vorbereitung „Fit für die Pflege“ hat mittlerweile begonnen. Und auch jetzt gilt es, in einem Praktikum bei ambulanten oder stationären Einrichtungen das breite Spektrum des Pflegeberufes kennenzulernen. Gleichzeitig bauen die Teilnehmenden Beziehungen zu den Einrichtungen auf, sodass viele der Absol- ventinnen und Absolventen gerne von diesen übernommen werden. Das Projekt „Fit für die Pflege“ wirkt dem Fachkräftemangel entgegen und schafft berufliche Perspektiven für arbeitslose Menschen. Finanziert wird es über Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheine, die beim Jobcenter oder bei der Agentur für Arbeit erhältlich sind. So können auch Arbeitslose – gemäß § 45, SGB III – an der Maßnahme teilnehmen, um eine Vorqualifikation zur Alten- und Krankenpflegeausbildung zu erwerben. Der Einstieg in die Qualifizierungsmaßnahme ist ab sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt möglich. Interessierte aus den Kreisen Ahrweiler, Mayen-Koblenz, Koblenz oder Neuwied sollten sich mit ihrem Jobcenter in Verbindung setzen. Weitere Infos gibt es beim Fachdienst Integration durch Arbeit des Caritasverbands in Andernach: Telefon: 02632 — 94 797 0, Mail: quali-alten-krankenpflege@caritas-rma.de