Rotary Mayen spendet

Beratungsbus „Carlson“ 10.000 Euro

Caritas-Fluthilfe dankt für großzügige Unterstützung

23.1.2023 | Bereits seit Sommer 2021 ist der Beratungsbus „Carlson“ im Einsatz, sind die Beraterinnen der Caritas-Fluthilfe entlang des Flusslaufs im Ahrtal unterwegs. Der Name „Carlson“ steht für „Caritas – Aktiv – Lebendig – Offen – Nah“. So fährt der Bus zu den Menschen hin und bietet mit seinem Tisch und den Sitzgelegenheiten einen ansprechenden Raum, wo gute, vertrauensvolle, ungestörte Vieraugengespräche geführt werden können. Foto: E.T. Müller Die Glücksspirale machte es der Caritas-Fluthilfe möglich, nah bei den Menschen zu sein. Übrig geblieben jedoch war ein Eigenanteil, den der Rotary Club Mayen jetzt dankenswerterweise übernommen hat. 10.000 Euro übergaben Michael Sexauer, Präsident des Rotary Clubs Mayen, und Past-Präsident Karl-Josef Esch in Mayen an Caritas-Mitarbeiter Niklas Sebastian, der sich herzlich auch im Namen der Caritas-Fluthilfe bedankte. Michael Sexauer erinnerte an die langjährige enge Partnerschaft des Clubs mit dem Caritas- verband Rhein-Mosel-Ahr e.V. und sagte: „Gerne haben wir auch die Aktivitäten der Caritas nach der Flut, hier die Anschaffung des Busses zur mobilen Beratung der betroffenen Menschen an der Ahr, mit einer Spende von 10.000 Euro unterstützt.“ Und Karl-Josef Esch erklärte, wie die große Summe gespendet werden konnte: „Der Rotary Club Mayen hat sofort nach der Flutkatastrophe an der Ahr im Club vielfältige Aktivitäten zur Hilfe für die betroffenen Menschen organisiert. Die Mit- glieder wurden zu Spenden aufgerufen und sind dem sehr engagiert gefolgt. So konnten wir den Rotary Clubs an der Ahr, der Don-Bosco-Förderschule und verschiedenen Einzelinitiativen sehr rasch finanzielle und teilweise auch materielle Hilfen anbieten.“ Gerne nahmen (auf dem Foto von links) Michael Sexauer und Karl-Josef Esch das neue Fahrzeug in Augenschein und ließen sich von Niklas Sebastian die Qualitäten dieses neu geschaffenen Angebots erklären: „Bei uns im Bus sind Ratsuchende und Beraterin unter sich. Da kann keiner mithören, geht es beispielsweise um soziale Beratung oder um Dinge wie Hausrat und Wieder- aufbau oder welche Spendengelder einem möglicherweise zustehen und wie man diese erhält. Auch sonst ist der Bus vielseitig einsetzbar. Herzlichen Dank für Ihre großzügige Spende, dass Sie das alles möglich gemacht haben.“

Rotary Mayen spendet

Beratungsbus „Carlson“

10.000 Euro

Caritas-Fluthilfe dankt für großzügige

Unterstützung

23.1.2023 | Bereits seit Sommer 2021 ist der Beratungsbus „Carlson“ im Einsatz, sind die Beraterinnen der Caritas-Fluthilfe entlang des Flusslaufs im Ahrtal unterwegs. Der Name „Carlson“ steht für „Caritas – Aktiv – Lebendig – Offen – Nah“. So fährt der Bus zu den Menschen hin und bietet mit seinem Tisch und den Sitzgelegenheiten einen ansprechenden Raum, wo gute, vertrauensvolle, ungestörte Vieraugengespräche geführt werden können. Foto: E.T. Müller Die Glücksspirale machte es der Caritas- Fluthilfe möglich, nah bei den Menschen zu sein. Übrig geblieben jedoch war ein Eigen- anteil, den der Rotary Club Mayen jetzt dankenswerterweise übernommen hat. 10.000 Euro übergaben Michael Sexauer, Präsident des Rotary Clubs Mayen, und Past-Präsident Karl-Josef Esch in Mayen an Caritas- Mitarbeiter Niklas Sebastian, der sich herzlich auch im Namen der Caritas-Fluthilfe bedankte. Michael Sexauer erinnerte an die langjährige enge Partnerschaft des Clubs mit dem Caritas- verband Rhein-Mosel-Ahr e.V. und sagte: „Gerne haben wir auch die Aktivitäten der Caritas nach der Flut, hier die Anschaffung des Busses zur mobilen Beratung der betroffenen Menschen an der Ahr, mit einer Spende von 10.000 Euro unterstützt.“ Und Karl-Josef Esch erklärte, wie die große Summe gespendet werden konnte: „Der Rotary Club Mayen hat sofort nach der Flutkatastrophe an der Ahr im Club vielfältige Aktivitäten zur Hilfe für die betroffenen Menschen organisiert. Die Mit- glieder wurden zu Spenden aufgerufen und sind dem sehr engagiert gefolgt. So konnten wir den Rotary Clubs an der Ahr, der Don- Bosco-Förderschule und verschiedenen Einzelinitiativen sehr rasch finanzielle und teilweise auch materielle Hilfen anbieten.“ Gerne nahmen (auf dem Foto von links) Michael Sexauer und Karl-Josef Esch das neue Fahrzeug in Augenschein und ließen sich von Niklas Sebastian die Qualitäten dieses neu geschaffenen Angebots erklären: „Bei uns im Bus sind Ratsuchende und Beraterin unter sich. Da kann keiner mithören, geht es beispielsweise um soziale Beratung oder um Dinge wie Hausrat und Wiederaufbau oder welche Spendengelder einem möglicherweise zustehen und wie man diese erhält. Auch sonst ist der Bus vielseitig einsetzbar. Herzlichen Dank für Ihre großzügige Spende, dass Sie das alles möglich gemacht haben.“