„Digitalbotschafter“ helfen Senioren

Ehrenamtliche erklären älteren Menschen den Umgang mit Smartphones,

Tablets und anderen digitalen Geräten

24.1.2023 | Sie erklären den Umgang mit Smartphones, Tablets und anderen digitalen Geräten. Und viele Seniorinnen und Senioren nehmen die Hilfe der „Digitalbotschafter*innen“ gerne in Anspruch. Gerade in Corona-Zeiten, als die realen Kontaktmöglichkeiten stark eingeschränkt waren, wurden digitale Medien und Kommunikationsmittel nicht zuletzt auch für ältere Menschen immer wichtiger für die Teilhabe am sozialen Leben. Mit dem Laptop die Welt erkunden, mit dem Handy die Enkel anrufen. Digitale Geräte bieten viele Möglichkeiten — und können ganz schön verwirrend sein. | Foto: Ingrid Neubusch „Wir möchten den Menschen die Unsicherheit nehmen und beraten auch im Einzelgespräch“, so Dr. Elke Hohls. Und Werner Borschbach ergänzt: „Auch jene, die noch keine digitalen Berührungs- punkte haben, möchten wir ermutigen uns anzusprechen.“ Werner Borschbach, Ingrid Neubusch und Dr. Elke Hohls (von links) laden Senioren ein, die digitale Welt mit ihren vielen Möglichkeiten kennenzulernen. | Foto: privat Borschbach und Hohls sind zwei der Digitalbotschafter und -botschafterinnen, die regelmäßig im Haus der Familie / Mehrgenerationenhaus in Bad Neuenahr-Ahrweiler anwesend sind, um — nach vorheriger Terminvereinbarung — Unterstützung für Senioren anzubieten. Gelegentlich kommen sie auch zu den älteren Menschen nach Hause. Die Digitalbotschafter arbeiten mit Gemeindeschwester plus Ingrid Neubusch und dem Haus der Familie / Mehrgenerationenhaus in Bad Neuenahr zusammen. Auch Ingrid Neubusch kann das ehrenamtliche Angebot nur empfehlen: „Ich erlebe oft in der Beratung, dass Senioren zwar den Wunsch haben, z.B. via WhatsApp den Enkelkindern zu schreiben, sich aber nicht trauen. Dann stelle ich gern den Kontakt zu den Digitalbotschaftern her.“ — Übrigens kann, wer selber noch kein Tablet besitzt, sich ein solches zum Üben kostenlos bei Ingrid Neubusch ausleihen. „Vielleicht schaue ich mir jetzt ja mal Venedig an ... In Corona-Zeiten konnte ich zeitweise nicht einmal zum Einkaufen in den Nachbarort fahren.“ Mit Smartphone, Tablet oder Laptop kann man wenigstens am Bildschirm Kontakt halten. | Foto: Ingrid Neubusch Seniorinnen und Senioren, die Hilfe beim Umgang mit Smartphones, Tablets und anderen digitalen Geräten wünschen, können sich jederzeit gerne bei den Digitalbotschaftern oder bei Gemeinde- schwester plus Ingrid Neubusch melden: Ingrid Neubusch Gemeindeschwester plus Tel. 02641 – 75 98 60 u. 0151 – 18 60 33 30 Digitalbotschafter Tel. 01520 – 717 06 09 Das Projekt „Digitalbotschafterinnen und -botschafter“ wird von der Stiftung Medienkompetenz Forum Südwest begleitet und von der Medienanstalt Rheinland-Pfalz unterstützt. Das Projekt wie auch die Gemeindeschwester plus werden vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung gefördert.

„Digitalbotschafter“ helfen

Senioren

Ehrenamtliche erklären älteren Menschen

den Umgang mit Smartphones, Tablets

und anderen digitalen Geräten

24.1.2023 | Sie erklären den Umgang mit Smartphones, Tablets und anderen digitalen Geräten. Und viele Seniorinnen und Senioren nehmen die Hilfe der „Digitalbotschafter*innen“ gerne in Anspruch. Gerade in Corona-Zeiten, als die realen Kontaktmöglichkeiten stark eingeschränkt waren, wurden digitale Medien und Kommunikationsmittel nicht zuletzt auch für ältere Menschen immer wichtiger für die Teilhabe am sozialen Leben. Mit dem Laptop die Welt erkunden, mit dem Handy die Enkel anrufen. Digitale Geräte bieten viele Möglichkeiten — und können ganz schön verwirrend sein. | Foto: Ingrid Neubusch „Wir möchten den Menschen die Unsicherheit nehmen und beraten auch im Einzelgespräch“, so Dr. Elke Hohls. Und Werner Borschbach ergänzt: „Auch jene, die noch keine digitalen Berührungspunkte haben, möchten wir ermutigen uns anzusprechen.“ Werner Borschbach, Ingrid Neubusch und Dr. Elke Hohls (von links) laden Senioren ein, die digitale Welt mit ihren vielen Möglichkeiten kennenzulernen. | Foto: privat Borschbach und Hohls sind zwei der Digitalbotschafter und -botschafterinnen, die regelmäßig im Haus der Familie / Mehr- generationenhaus in Bad Neuenahr-Ahrweiler anwesend sind, um — nach vorheriger Termin- vereinbarung — Unterstützung für Senioren anzubieten. Gelegentlich kommen sie auch zu den älteren Menschen nach Hause. Die Digitalbotschafter arbeiten mit Gemeinde- schwester plus Ingrid Neubusch und dem Haus der Familie / Mehrgenerationenhaus in Bad Neuenahr zusammen. Auch Ingrid Neubusch kann das ehrenamtliche Angebot nur empfehlen: „Ich erlebe oft in der Beratung, dass Senioren zwar den Wunsch haben, z.B. via WhatsApp den Enkelkindern zu schreiben, sich aber nicht trauen. Dann stelle ich gern den Kontakt zu den Digitalbotschaftern her.“ — Übrigens kann, wer selber noch kein Tablet besitzt, sich ein solches zum Üben kostenlos bei Ingrid Neubusch ausleihen. „Vielleicht schaue ich mir jetzt ja mal Venedig an ... In Corona-Zeiten konnte ich zeitweise nicht einmal zum Einkaufen in den Nachbarort fahren.“ Mit Smartphone, Tablet oder Laptop kann man wenigstens am Bildschirm Kontakt halten. | Foto: Ingrid Neubusch Seniorinnen und Senioren, die Hilfe beim Umgang mit Smartphones, Tablets und anderen digitalen Geräten wünschen, können sich jederzeit gerne bei den Digitalbotschaftern oder bei Gemeindeschwester plus Ingrid Neubusch melden: Ingrid Neubusch Gemeindeschwester plus Tel. 02641 – 75 98 60 u. 0151 – 18 60 33 30 Digitalbotschafter Tel. 01520 – 717 06 09 Das Projekt „Digitalbotschafterinnen und - botschafter“ wird von der Stiftung Medien- kompetenz Forum Südwest begleitet und von der Medienanstalt Rheinland-Pfalz unterstützt. Das Projekt wie auch die Gemeindeschwester plus werden vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung gefördert.